Ressourcen

Tiefziehfähige Toleranzen

Die richtige Toleranz für den richtigen Einsatz festlegen

Bei der Herstellung von Tiefziehteilen kann es aufgrund der einseitigen Werkzeugberührung, Materialdickenschwankungen der Halbzeuge und internen Spannungen im Material selbst zu geringen Maßabweichungen kommen.

Die maximal möglichen Toleranzen für die Herstellung zu beachten, ist vor allem für technische Tiefziehteile und Automatisierungstrays das A und O.

Sie können in unserem Konfigurator die gewünscht DIN Norm auswählen und uns weitere Angaben machen. Als Faustregel gilt: Je enger die notwenigen Toleranzen, desto teuer werden Werkzeug und die Fertigungskosten.


Wir setzen bei unserer Datenerstellung Ihrer Tiefziehteile auf funktionsorientiertes Toleranzdesign: Aus Ihren im Konfigurator eingereichten Anforderungen leiten wir die Funktionen des Tiefziehteils ab. Die Funktionen werden mit den notwendigen Bezügen und Toleranzen auf der Zeichnung beschrieben. Nach Ihrer Prüfung und Freigabe folgt der Fertigungsprozess.

Einflussfaktoren

Werkstoff Kunststoff

Kunststoffteile haben größere Maßstreuungen als Metallische Werkstoffe, durch die fehlende Steifigkeit und die große Verformbarkeit

  • Trotz hochentwickelter Fertigungstechnik wird die Verarbeitung oft empirisch betrieben
  • Maßrelevante Eigenschaften: Steifigkeit, Härte, Verarbeitungsschwindung
  • Verzug kann zu Form-, Lage- und Winkelabweichungen führen, die Normung erschweren
  • Schwankungen zwischen den Molmassen einzelner Materialchargen haben Einfluss auf Fließverhalten und Verarbeitungsschwindung -> bei verarbeiteter „Industriequalität“ sind die Schwankungen teils sehr groß
  • Deformations- und Fließverhalten

Fertigungsbedingt Maßänderungen

Anwendungsbedingte Maßänderungen können auftreten durch:

  • Unterschiedliche Verarbeitungsschwindung
  • Falscher Werkzeugsschwund
  • Unterschiedliches Rückverformungsverhalten
  • Deformationen am Werkzeug und Verschleiß: WZ hat sonst Stahlmaße von +/- 0,01mm

Anwendungsbedingte Maßänderungen

Fertigungsbedingte Längenmaßabweichungen können auftreten durch:

  • Klimaeinwirkungen
  • Mechanische Deformationen: äußere Kräfte, Relaxation innerer Spannungen
  • Nutzungsbedingte Energieeinwirkungen: Wärme im Motorraum
  • Diffusionskontakt: Dämpfe, Flüssigkeiten
  • Werkstoffabtrag: Rebung
  • Molekulare Stoffstrukturumwandlung

Allgemeine Toleranzen

Grenzmaße für Längenmaße

DIN ISO 2768-c

Toleranzklasse Grenzabmaße in mm für Nennmaßbereich in mm (immer +/-)
DIN ISO 0,5 - 3 >3 - 6 >6 - 30 >30 - 120 >120 - 400 >400 - 1.000 >1.000 - 2.000 >2.000 - 4.000 >4.000 - 8.000
2768-c 0,2 0,3 0,5 0,8 1,2 2,0 3,0 4,0 5,0

Alle Längenmaße unterliegen DIN IS 2768. Normale Tiefziehteile fallen in die Toleranzklasse 2768-c (s. Tabelle):

DIN ISO 2768-m

Toleranzklasse Grenzabmaße in mm für Nennmaßbereich in mm (immer +/-)
DIN ISO 0,5 - 3 >3 - 6 >6 - 30 >30 - 120 >120 - 400 >400 - 1.000 >1.000 - 2.000 >2.000 - 4.000 >4.000 - 8.000
2768-m 0,1 0,1 0,2 0,3 0,5 0,8 1,2 2,0 3,0

Alle Längenmaße unterliegen DIN IS 2768-1. Auf Wunsch können Tiefziehteile nach Toleranzklasse 2768-m gefertigt werden (s. Tabelle). Hierfür müssen wir allerdings erst alle Toleranzbereiche auf tiefziehbare Herstellung prüfen und freigeben.

Toleranzen für Bohrungen und Öffnungen:

  • Formteil: 0,5mm
  • Bohrlochdurchmesser: 0,13mm für Löcher kleiner als 25mm
  • Bohrlochdurchmesser: 0,25mm für Löcher zwischen 25 und 125mm
  • Schlitze: 0,25mm für Löcher kleiner als 25mm
  • Schlitze: 0,5mm für Löcher zwischen 25 und 125mm
  • Fräsen: 0,5mm für Löcher auch größer als 125mm

Tiefziehbare Besonderheiten

Nicht empfohlen
Empfohlen

Eck- und Kanten-Radien

Wir müssen Ihr Tiefziehteil immer mit einem Mindestradius von 1,5 fertigen. Grundsätzlich sollte das Teil mit möglichst großen Radien ausgestattet werden, um das Streckverhalten zu begünstigen.

Bei speziellen Vorgaben, können Sie im Konfigurator Ihre Eingaben tätigen.

Möglichst >4°
Möglichst >1,5°

Wandschrägen

Wir müssen Ihr Tiefziehteil immer mit einer Wandschräge fertigen. Diese ist größer für Positivwerkzeuge, da das Teil sonst „auf das Werkzeug schrumpft“ und sich nicht entformen lässt. Als Industriestandard für Negativwerkzeuge gilt mind. 1,5 - 2° und für Positivwerkzeuge mind. 4 - 6°.

Bei speziellen Vorgaben, können Sie im Konfigurator Ihre Eingaben tätigen.

Umformverhältnis

Die Wanddicken entlang eines Tiefziehteils sind nie gleich dick. Das liegt an der Materialverstreckung beim Formprozess. Die resultierenden Wanddicken lassen sich allerdings über eine Formen überschlagen.

Sie können die resultierende Wandstärke aus der eingesetzten Materialstärke schon im Vorfeld selbst berechnen. Ansonsten machen Sie uns Ihre Eingabe im Konfigurator und wir legen die nötige Materialausgangsstärke fest.

Projekt-Prozess: Von Anfrage bis Bestellung

Anfrage

Sie konfigurieren Ihr gewünschtes Produkt auf unseren Anfrage-Tool in den gewünschten Stückzahlen, Material und Ausführung

Prüfung & Angebot

Wir prüfen Ihre Daten auf Machbarkeit und Umsetzung und kalkulieren Ihnen innerhalb von 24h ein Angebot. Wir machen Ihnen zeitgleich auch Vorschläge für die Datenerstellung Ihres Tiefziehteils sowie sinnvolle Bemusterungsmöglichkeiten

Datenfreigabe

Sie geben unsere Daten für ein Prototyping oder das Serienwerkzeug frei

Werkzeug & Bemusterung

Wir erstellen Ihr Werkzeug und übermitteln Ihnen Serienmuster zur Freigabe

Serienfertigung

Nach Prüfung und Freigabe der Muster fertigen wir Ihre Serie

Versand

Nach Fertigstellung und gründlicher Prüfung durch unser QS Team, bringen wir Ihre Serienlieferung auf den Weg zu Ihnen

Tiefziehteile einfach gemacht. Mit formary.

Erhalten Sie noch heute Ihr unverbindliches Angebot.

Verpassen Sie keine wichtigen Tipps und Neuigkeiten über Tiefziehteile.

Mit dem Absenden der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und erhalten eine Mail, in der Sie Ihre Anmeldung bestätigen müssen.